Auswertung und Dokumentation des Gelben Stands vom 16.07.22

Vielen Dank für Ihre intensive Mitwirkung! Viele Landsbergerinnen und Landsberger haben am Samstag die Möglichkeit wahrgenommen, mit Frau Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl und den Planer*innen ins direkte Gespräch zu kommen und sich so aktiv am Planungsprozess zur Entwicklung der Landsberger Altstadt zu beteiligen.

Aktuell werden die vielen Ideen, Anmerkungen, Vorschläge und Kritikpunkte ausgewertet. Eine zusammenfassende Dokumentation wird zeitnah auf dieser Website der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Umgriff der Planung

Die Stadt Landsberg am Lech hat sich die dringend benötigte Neugestaltung der Altstadt zum Ziel gesetzt. Hierzu werden aktuell vorbereitende Untersuchungen für die gesamte Altstadt und ein Entwicklungskonzept für den Vertiefungsbereich der nördlichen Altstadt um den Hinteren und Vorderen Anger erstellt.

Wie geht es weiter? Was sind die nächsten Schritte?

Mit der Durchführung der ersten beiden Beteiligungsformate (Gelber Stand / Online-Beteiligung) ist ein erfolgreicher Auftakt gelungen. Im nächsten Schritt werden nun die Stadtspaziergänge vorbereitet, die mit den direkt betroffenen Interessensgruppen (Eigentümer*innen, Anwohner*innen und Gewerbetreibenden sowie (mobilitäts-) eingeschränkten Personen durchgeführt werden. Dabei hört das von der Stadt mit dem Prozess beauftragte Team aus DRAGOMIR STADTPLANUNG und agorakomm (Moderation) aufmerksam zu, um die unterschiedlichen Anliegen, Sorgen und Bedenken aufzunehmen und vertieft zu verstehen.

Mit diesen weiteren Planungsbausteinen schließt die Aktivierungsphase ab. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Konzepterarbeitung werden folgen.

Eindrücke vom Gelben Stand

„Es ist super, dass es die Möglichkeit gibt, sowohl digital im Internet als auch hier persönlich mit Ihnen zu sprechen. Ich bin gespannt was aus den vielen Ideen wird.“

..
..
..
..
..
..

„Wir wohnen sehr gerne in Landsberg und die Altstadt ist wunderschön. Dennoch gibt es aber hier und da noch einiges zu verbessern.“

..
..
..
..
..
..
..

„Es muss ja nicht gleich alles auf einmal geschehen. Aber im öffentlichen Raum sollte an Stellen, an denen eh gebaut wird, stärker die Belange mobilitätseingeschränkter Personen berücksichtigt werden.“

..
..
..
..
..

„Was da jetzt alles an Beteiligungsbausteinen geplant ist, finde ich wirklich toll und wichtig. Das interessiert mich schon sehr, was hier geplant wird und da werde ich mich regelmäßig informieren.“

..
..
..
..
..

„Wir haben hier ein riesiges Verkehrsproblem. Das müssen wir endlich angehen. Da geht es vor allem um Verkehrsberuhigung, aber auch um ein gutes Konzept für den Radverkehr – und zwar für die gesamte Altstadt.“

..
..
..
..
..

„Der Hintere Anger muss dringend belebt werden. Es ist so schade, dass da nichts los ist. Ich bin gespannt, was da jetzt entwickelt wird.“

..
..
..
..
..
..
Worum geht es?

Eine Planung für die Zukunft der Altstadt unter intensiver und kontinuierlicher Mitwirkung aller Interessierten

Gemeinsam mit Ihnen sollen die Ziele für die künftige Entwicklung der Altstadt erarbeitet werden. Diese Ziele sind die Grundlage für die konkreten Planungen und Teilprojekte. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der nördlichen Altstadt.

Für die Erarbeitung dieser Planungen hat der Stadtrat das Büro Dragomir Stadtplanung aus München beauftragt. Um die Bürgerinnen und Bürger intensiv und kontinuierlich in einen Dialogprozess einzubinden wurde zusätzlich das Büro Agorakomm aus Dießen hinzugezogen. Beide Büros arbeiten für die Gesamtentwicklung eng zusammen.

Seien Sie dabei: Die Stadt informiert Sie über diese Website kontinuierlich über alle Entwicklungen und Teilschritte. Wir nehmen Ihre Anregungen und Ideen auf. Im weiteren Verlauf können Sie auch den Planerinnen und Planern direkt beim Arbeiten über die Schulter schauen. Es geht um Ihre Stadt! Gestalten Sie mit.

Was ist uns wichtig?

Bringen Sie sich ein – Wir nehmen Sie mit!

Für eine erfolgreiche Planung ist eine breite und kontinuierliche Beteiligung aller Interessierten wichtig.
Nur bei einer großen Akzeptanz der Planung kann auch eine gezielte schrittweise Umsetzung gelingen.